top of page

Frühwarnsystem gegen Pandemien spart bis zu 30 Milliarden Franken



Ein Pandemie-Frühwarnsystem spart der Schweiz laut einer neuen Studie bis zu 30 Milliarden Franken. Bald entscheidet der Nationalrat darüber, neben COVID-19 weitere Krankheitserreger im Abwasser zu untersuchen.


Ein Franken, der in die Pandemie-Früherkennung investiert wird, erzielt einen Nutzen von 4 bis 129 Franken. Dies ist das Ergebnis einer neuen ökonomischen Studie des Think-Tanks Pour Demain unter Mitwirkung von Eraneos und INFRAS.

Ein institutionalisiertes Frühwarnsystem erzielt je nach Schweregrad einer Pandemie Kosteneinsparungen von 1 Milliarde (COVID-19-ähnliche Pandemie), 15 Milliarden (starke Pandemie) oder bis zu rund 30 Milliarden Franken (extreme Pandemie).


Konkret schlägt die Studie die kontinuierliche Überwachung von 5 Erregern mit dem grössten Pandemie-Potenzial in 50-100 Abwasserreinigungsanlagen, eine genomische Sequenzierung (Entschlüsselung) dieser Erreger aus Spitälern, Gesundheitspraxen und Abwasser sowie ein besseres Daten-Management vor.

 

Download Studie (DE)

Download 2-Pager (DE)

Download FAQ (DE)

Download Medienmitteilung (DE)

Download Zeitungsartikel (Tages-Anzeiger; LeTemps)


Kontakt: Laurent Bächler, Programmbeauftragter Biosicherheit, Pour Demain







Comments


bottom of page